Besucherzaehler

Home

Ich und meine Wettkämpfe

Aktuelles vom Ansbacher Laufgeschehen

Cross-Serie des Kreises Ansbach

Lauftermine

Fotogalerie

 Statistik

Links

Gästebuch

Impressum / Kontakt

Datenschutzerklärung

Vorherige Meldung

Nächste Meldung

Übersicht

 

Köln, 22.09.2018
Schneller Fünfer im Regen am Rhein
220980028kl
Die Planungen am Kurzurlaubswochenende gingen hin und her. Schuld daran waren die diversen Sturmtiefs, die eine Reiseplanung erschwerten. Am Freitag, wo ich eigentlich im stürmischen Norden sein wollte, schlug das Pendel auf Köln und und nach dem Training dann alles klar gemacht. Schuld daran war auch ein Blick auf die Seite des Frontruns Cologne. Dier hieß es, der Run of Colours ist ein Partnerlauf des Frontrun. Also sass ich Samstag früh im Zug.
D220980031 kler Run of Colours ist ein Benefizlauf, veranstaltet von der Aidshilfe Köln. Austragungsort ist das Gelände des revitalisierten Rheinauhafens zwischen Severinbrücke und Südbrücke. Heuer hoffen die Organisatoren, zum zehnten Jubiäum die 2000er-Teilnehmermarke knacken zu können, am Ende waren es über 1900, immerhin neuer Rekord.
Gegen Mittag war ich erstmals im Rheinauhafen vor Ort und meldete nach. Nach dem Einchecken im Hotel tauchte ich dann eine Stunde vorher wieder auf. Es hatte etwa 17 Grad und ein kräftiger Wind wehte vom Westen quer über die Strecke am Rheinufer. Beim Einlaufen lief ich den nördlichen Teil der Strecke am, vorbei am Schokoladenmuseum und am Sportmuseum. Ich verkniff mir beide, vor allem ersteres wäre dem Wettkampfgewicht nicht förderlich gewesen. Ungesehen konnte ich mich auch nicht einlaufen, Andreas Wolter kam mit dem Rad von Hinten begrüße nich herzlich.
Dann hieß es Sachen abgeben und sich im Sommeroutfit warmzuhalten. Abgesehen vom Wind passte das Wetter aber noch. Als es dann in die Startaufstellung der 800 5km-Läufer ging, stelle Andreas angesicht der Kleidungswahl fest “Du bist wohl heiss”. Aber eigentlich wollte ich nur eine 22er-Zeit laufen, denn ich war alles andere als Locker. Die Erwärmung war auch nicht unbedingt die ausführlichste, auch wenn die gewohnten Steigerungen Gutes vermuten ließen. Dann die letzten Ansprachen und der Startschuss. Ich kam gut raus und konnte dann auch sehr bald frei laufen. Einige, die nicht unbedingt vorne reingehörten waren schnell nach hinten verschwunden und die Spitze setzte sich nach vorne ab. Der in Rot laufende Siegfried Krischer (TSV Bayer 04 Leverkusen) war schließlich in 17:21 min der Tagesschnellste.  Es ging zwischen den Bürogebäuden des ehemaligens Hafens nach Süden. Die Ein-Kilometer-Marke passierte ich nach 4:07 min. Damit war klar, dass mit dem Startschuss bei mir auch alles passte. Andreas überholte mich auch kurz nach dem Start, aber später war ich dann wieder vorbei. An einer Stimmungsband vorbei verließen wir nun den Hafen und liefen vor dem Deich auf den Wirtscha220980032 klftswegen stromaufwärts. Unter der Südbrücke hindurch, waren weit vorne schon die Häuser von Rodenkirchen zu sehen. Doch soweit brauchten wir doch nicht, nach 2 km war die Wende. Sie kündigte sich kurz vorher schon an, denn die Spitze kam entgegen. Nun sah ich die Severinsbrücke weit vorne und wusste: Da musst du hin- Und das Tempo blieb hoch, mal sehen, wie lange ich durchhalte. Der Wind blies jetzt schräg von vorne, aber vom Land her. Und er waren erste Regentropfen mit dabei. Rechterhand war jetzt der Rhein, aber ich hatte kein Auge für ihn, Als es dann auf der Rheinpromenade nach dreieinhalb Kilometern am Start-Ziel-Bereich vorbeiging, schüttete es aus Kübeln. Das schien mir aber nichts auszumachen. Ich war auf Betriebstemperatur und hielt das Tempo. 17:02 min nach 4 Kilometern, es ging dann der Wende entgegen. Ein UPS -Läufer überholte mich noch. Wende, jetzt sah mann in 700 Metern Entfernung den Zielbogen. Dann noch eine längere Temposteigerung, den verlorenen Platz wieder zurückgeholt und nach offiziell genau 21 Minuten war es geschafft: 18. im Gesamteinlauf und Sieger in der M55. Also wider Erwarten doch ein sehr guter Lauf für mich. Im Umfallen war diesmal nicxhts - zu nass und auch zu kalt. Mit den Schauer hat es sich deutlich abgekühlt und der Regen sollte ohnehin erst am nächsten Tag wieder aufhören. Also gleich zur Gepäckausgabe, bevor die Massen kommen und in Umkleidezelt umziehen. Bei Bratwurst und Kölsch bestand dann keine Gefahr mehr, dass letzteres noch zu warm wird, es hatte jetzt nur noch 10 Grad. Es war aber noch Gelegenheit, den 10km-Lauf zu verfolgen. Am nächsten Morgen ging es dann rheinaufwärts nach Karlsruhe, um Florian Wiehl beim Baden-Marathon zu verfolgen. Aber auch dort bestimmte das Wetter meine Planung, fuhr ich doch aufgrund des nachenden Unwetters früher als geplant heim.
Dies war nun auch mein elfter Start in Köln: einmal Gay-Games, neunmal Frontrun und nun einmal Run of Colours...
Fotos: Eventfotografie 24

220980038 kl
220980040 Ziel
220980044kl